English

 

Wärmeschrankverfahren - Darrmethode

 

Feuchtigkeit in Holz und Baustoffen zu bestimmen. Wir empfehlen deshalb dieses Verfahren zur Prüfung oder Kalibrierung aller elektronischen Messgeräten. 
 
Wir empfehlen folgende Vorgehensweise:
  • Für die Wägungen empfehlen wir eine Waage mit einem Messbereich von ca. 200g und einer Genauigkeit von ±0,01 g
  • Zur Trocknung empfehlen wir einen Trockenschrank mit einer auf 40, 100 und auf 104 °C einstellbaren Trocknungstemperatur
  • Bei Probeentnahmen muss darauf geachtet werden, dass sich die Feuchtigkeit nicht verändert. Insbesondere eine mechanische Bearbeitung verurscht die Erwärmung des Materials und dadurch auch eine Verdunstung der Feuchtigkeit.
  • Die Probengröße richtet sich nach der gewünschten Genauigkeit und nach der vorhandenen Waage.  Z.B. bei einer Waage mit 0,01g Genauigkeit sollte die Probengröße mindestens 10g betragen um Feuchtedifferenzen von 0,1% erkennen zu können.
  • Es ist sehr wichtig, dass das Gewicht der Probe unverzüglich bestimmt wird, da dessen Feuchtigkeit durch die Luftfeuchtigkeit verändert werden kann. Dieses Gewicht bezeichnen wir Nassgewicht NG
  • Die Probe wird nun im Ofen bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Um Materialveränderungen zu vermeiden muss darauf geachtet werden dass folgende maximale Trocknungstemperaturen nicht überschritten werden:
Holz: 104°C 
Papier und Pappe: 105°C
Estriche: 50°C
Leder: 102°C
Das Gewicht der getrockneten Probe wird als Trockengewicht TG bezeichnet
Die Feuchtigkeit wird nun wie folgt berechnet:
 
Holzfeuchte (ISO 3130-1975):                         F=100% * (NG - TG) / TG 
Wassergehalt z.B. in Holzhackschnitzel:    F=100% * (NG - TG) / NG
Papierfeuchtigkeit (DIN EN 20287:                  F=100% * (NG - TG) / NG
Baufeuchtigkeit:                                                   F=100% * (NG - TG) / NG
Lederfeuchtigkeit (DIN 53304):                        F=100% * (NG - TG) / NG

defektes Wohnmobil